Skip to main content

Gegen Schulden – Infos und Tipps – das sollten Sie wissen

Willkommen auf unserem großen Schulden Blog

Posted by Annette Ulpins

aktualisiert: 28. August 2018

Schulden sind nicht asozial und unter bestimmten Voraussetzungen kann es wirklich jeden treffen. Wir haben dieses Blog über Schulden eingerichtet, um zu informieren. Es gibt einfach auch zuviele Abzocker im WWW, die nicht wirklich helfen. Auf vielen Seiten sollen Sie erst persönliche Angaben machen, damit Sie Informationen bekommen. Das fast Einzigste was Sie damit erreichen ist eine Spamflut von Versicherungen bis hin zu Kreditvergebern.

Unsere Blog-Artikel machen Sie nicht von selbst schuldenfrei, aber sie können dabei helfen.

Bei uns sollen Sie weder etwas ausfüllen, noch persönliche Angaben machen. Wir sammeln keine Adressen und es gehen auch garantiert keine Daten an irgendwelche Dritte weiter.

Schulden haben, wieder schuldenfrei werden, Spartipps, Warnungen vor Kreditbetrug, Schuldner und Abzocke, Insolvenzverfahren, Job-Abzocke, Besuche von Inkassos, Gläubiger KO, und noch vieles mehr an Informationen und interessanten Artikeln immer aktuell in diesem Blog.

Smilies von Cosgan.de
Photo H.J. © Annette Ulpins

Schulden haben
wir wollen die D-Mark wiederhaben
Das waren noch Zeiten

Aktualisiert: 11.10.2018 – 19:12 Uhr

schuldenfrei werden

Neues vom April 2011

Die Zeit der Wohlverhaltensperiode soll sich um die Hälfte verkürzen und nur noch 3 Jahre andauern. So ist zumindest der Vorschlag von Ministerin S. Leutheusser-Schnarrenberger.

Schon bald könnten Schuldner bereits nach 3 Jahren schuldenfrei sein. Die Justizministerin ist für die Halbierung der Wohlverhaltensperiode. Allerdings nur unter bestimmten Bedingungen. Die Restschuldbefreiung nach 3 Jahren wäre nicht mehr zum „Nulltarif“ zu haben. Leutheusser-Schnarrenberger plädiert auf die Rückzahlung von 25% und dass der Schuldner sämtliche Kosten der Privatinsolvenz vollständig begleicht.

Lt. der Ministerin ist die lange Wohlverhaltensperiode ein Problem. Viele Schuldner verlieren ihre Motivation, außerdem steigt die Zahl der Schwarzarbeiter, die in der Privat-Insolvenz sind, drastisch an. Mit der Halbierung auf 3 Jahre könne dem entgegengewirkt werden.

Juristen würden diese Reform begrüßen, da der „Insolvenztourismus“ ein Ende hätte. Viele Schuldner haben ihren sogenannten „Lebensmittelpunkt“ z. B. nach England verlegt, da die Restschuldbefreiung dort schon nach 12 Monaten möglich wird.

Viele Experten sind sich darüber einig, dass die von der Ministerin vorgeschlagenen 25% Rückzahlungsquote eindeutig zu hoch ist. Ein großer Teil der Inso-Verbraucher haben nur ein geringes oder gar kein Einkommen, das pfändbar ist. Der häufigste Grund zur Überschuldung ist Arbeitslosigkeit.

Zur Zeit gelten mehrere Millionen Haushalte in Deutschland überschuldet. Lt. dem Bundesverband deutscher Inkasso-Unternehmen liegt die Zahl der Privatinsolvenzen für 2011 bei 103 000 Personen.

Überschuldung und Insolvenz lassen sich oft rechtzeitig verhindern, wenn der Schuldner rechtzeitig etwas unternimmt. Zu oft wird gewartet bis es zur eidesstattlichen Versicherung und Kontopfändung kommt. Der rechtzeitige Besuch bei einer Schuldnerberatung mit geeigneten Maßnahmen kann dies häufig verhindern. Auch eine frühzeitige Umschuldung durch einen Kredit kann in diesem Stadium hilfreich sein, bevor es zum endgültigen finanziellen Crash kommt.

Die Änderung des Inso-Verfahrens und die Halbierung der Wohlverhaltensperiode könnten event. noch 2012 erfolgen. Es bleibt abzuwarten.
Von: Annette Ulpins